Celtic Tree - John Morrell mit Gitarre und Siobhan Prendergast am Mikro

CELTIC TREE

Siobhan und John, die seit mehr als 15 Jahren in der Formation Celtic Tree zusammen auf der Bühne stehen, erwiesen sich erneut als echte Publikumsmagneten. Der Gastraum des „Kirchleins“ war unter Beachtung der durch Corona bedingten Vorgaben bis auf den letzten Platz ausverkauft. Es gab sogar noch eine Warteliste.

Auch John und Siobhan hatten diesen Auftritt herbei gesehnt. Endlich wieder vor Publikum stehen, musizieren, unterhalten, Stimmung machen, die Gäste mitnehmen auf die musikalische Reise …. wie sehr hatten Siobhan und John das vermisst und wie sehr genossen sie diesen Abend.

Das Publikum ließ sich sehr gerne begeistern. Die Zuhörer gingen von Anfang an voll mit, schunkelten zu den Songs und sangen den einen oder anderen Refrain.

John Morell (Gitarre und Gesang) aus Schottland und Siobhan Prendergast (Gesang, Tin Whistle und Shaker) aus Connemara präsentierten Irish und Scottish Folk und Folkrock vom Feinsten. So erklangen Songs wie „Black is the Colour“, „Star of the County Down“, „Whiskey in the Jar“, „Dirty old Town“, „Go Lassie Go“, „Tell me ma“, „Loch Lomond“, „Leaving of Liverpool“ – um nur eine Auswahl zu nennen.

Die im Publikum anwesenden Sängerinnen des Duos „Sometimes“ – Eva Saarbourg und Martina Mulch-Leidich -kamen spontan auf die Bühne und sangen gemeinsam mit Siobhan und John die Songs „Time after Time“ und „Blowing in the Wind“.

Während des Konzert sparten die Zuhörer nicht mit Beifall. Auch begeisterte Zwischen- und Zurufe waren immer wieder zu hören. Am Ende des Programms ließen die Fans nicht locker und forderten mit ihrem lautstarken Applaus eine Zugabe. Siobhan und John von Celtic Tree ließen sich gerne erweichen und erfüllten diesen Wunsch.

Mit ihrer Musik, ihrem Können, ihrem Temperament und ihrer Spontanität ließen Siobhan und John für ein paar Stunden die Alltagssorgen kleiner werden.

Musiker des Trio Trallafitti mit Instrumenten live im "Kirchlein".

TRIO TRALLAFITTI

05. Februar 2022, Gästehaus „Am Kirchlein“
Trio Trallafitti – auch sein zweites Konzert im „Kirchlein“ begeisterte die Zuhörer

Auch wenn das Trio Trallafitti mit seiner Musik in der breiten Öffentlichkeit (noch) nahezu unbekannt ist, so haben Susanne, Ralf und Thilo doch eine große Fangemeinde mitgebracht.

Ihre instrumentalen Interpretationen bekannter Melodien übertrafen bei den Gästen alle Erwartungen und sorgten für große Überraschung und Begeisterung. Melodien wie „Miss Marple theme“ von Ron Goodwin, „Hey Joe“ von Jimi Hendrix, „Albatros“ von Peter Green, „James Bond“ von John Barry, „Här kommer Pippi Langstrump“ von Jan Johansson u.a.. erfuhren durch Ralfs Kreativität und Können eine Neuinterpretation. Diese setzten Ralf, Susanne und Thilo gemeinsam um in eine mitreißende, begeisternde und überzeugende musikalische Darbietung.

In den zurückliegenden Monaten haben die drei Musiker des Trios Trallafitti ihr Programm aber auch erweitert. So spielten sie neben den bisherigen Filmklassikern u.a. noch Auszüge aus den Soundtracks des Roadmovies „Paris, Texas“ und der Kinodoku „Flammend Herz“. Mit „Hej Leo“ – eine kurze Hommage an Leo Kottke – stellten Susanne, Thilo und Ralf ihrem begeisterten Publikum auch eine neue Eigenkomposition vor. Erstmals kamen bei diesem Konzert eine Mandoline und eine Slidegitarre zum Einsatz.

Mit seinem Applaus und den begeisterten Zurufen forderte das Publikum eine Zugabe, die die drei Musiker des Trios Trallafitti gerne gewährten.

Fingerstyle-Gitarrist Michael Diehl beim Konzert im Kirchlein

FINGERSTYLE-GUITAR MICHAEL DIEHL

Michael Diehl – Fingerstyle-Gitarrist – ist ein gefragter und sehr beliebter Musiker. Er versteht es auf seine ganz besondere Art, die Zuhörer anzusprechen und zu begeistern. So war es nicht verwunderlich, dass zahlreiche Gäste neugierig, voller Erwartung und Vorfreude, den Weg ins „Kirchlein“ gefunden hatten. Auch Corona tat dieser Vorfreude keinen Abbruch. Bereitwillig hielten sich die Gäste an das Hygiene- und Lüftungskonzept – jeder hatte sich mit einer dicken Jacke ausgerüstet.

Michael erfüllte diese Erwartungen über alle Maße. Er überzeugte sowohl mit seiner Musik und seiner Spieltechnik als auch mit seiner Moderation. Seine Überleitungen zwischen den Songs waren informativ und begeisternd. Michael Diehl präsentierte ausschließlich Eigenkompositionen, in denen er neben gesellschaftlichen und politischen Ereignissen auch Begegnungen mit Menschen thematisiert. Der musikalische Vortrag dieser Kompositionen ist feinsinnig, melodisch elegant, technisch versiert.

Sein Programm enthielt Stücke seiner bisher veröffentlichten drei CDs. Dazu zählte der Song „Groovin’ for Breakfast“, bei dem er seine Zuhörer den aromatischen Duft frisch gemahlenen Kaffees akustisch wahrnehmen lässt. Seine zahlreichen, viele kilometerlangen Autofahrten haben Michael zu der Komposition „Restless“ inspiriert. In dem Song „Eleven Rabbits“ erzählt er von der wundersamen Vermehrung seiner Kaninchen. Das Sterben und den Tod eines Freundes verarbeitete Michael sehr ausdrucks- und gefühlsstark in dem Song „Dark Light“. Der Song „Too much Water“ entstand nach der Begegnung mit einem Flüchtlingsjungen.

Im Januar 2022 wird voraussichtlich seine vierte CD mit dem Titel „Never give up“ erscheinen. Zwei Songs dieser neuen CD stellte Michael Diehl bei seinem Konzert im „Kirchlein“ vor. Dies war der Song „Tears“, in dem Michael die harten Beschränkungen sowie die damit verbundene Perspektiv- und Hoffnungslosigkeit der Musiker vertont. In dem zweiten Song namens „Crazy Lazy“ widmet sich Michael seinen eigenen, ganz persönlichen Erfahrungen während des Lockdowns.

Der (Schluss-)Applaus – Balsam für die Seele eines Musikers – wollte nicht enden. Sehr gerne ließ sich Michael so um eine Zugabe bitten.

Voraussichtlich am 29. Oktober 2022 wird Michael Diehl ein weiteres Solokonzert im „Kirchlein“ geben.

Michael Hahn mit Gitarre und Mikro beim Auftritt im Kirchlein

MICHAEL HAHN

Viele kennen Michael Hahn als Mitglied der Band „LOGO“ und der „Manu Michaeli Band“. Als Solist war Michael bisher noch nicht oft zu erleben. Umso gespannter waren die Gäste auf diesen Abend.

Michael ist ein vielseitiger Künstler. Früh lernte er das Gitarrenspielen. Relativ spät kam das Bassspielen hinzu, das ihm nach eigener Aussage viel Freude macht. Als Mitglied der früheren Band „Linus“ und der aktuellen Band „LOGO“ hat er sich immer auch mit eigenen deutschsprachigen Kompositionen beschäftigt. Mit LOGO spielt er außerdem die Klassiker der deutschen Rock- und Popgeschichte ebenso wie das Beste von heute. Als Mitglied der „Manu Michaeli Band“ machte er durch das Repertoire dieser Band völlig andere musikalische Erfahrungen. Es sind Gospel, Liedermacher, Blues und Instrumental, die ihn nun ebenfalls tief beeindrucken.

So ganz nebenbei schreibt Michael Hahn auch noch eigene Stücke, von denen er für sein Konzert im „Kirchlein“ einige mit im Gepäck hatte. Mit seinem „Kirchlein-Song“ eröffnete er auf eine besonders charmante Art sein Konzert. Es folgten eigene Songs wie „Viel zu sehr geliebt“, „Karneval in Rio“, „Halt mich fest“, u.a. Sie alle fanden große Zustimmung bei den Gästen. Ganz besonders gefiel den Zuhörern die Eigenkomposition „Nur mit dir“, eine Art Liebeserklärung an einen besonderen Menschen, mit dem gemeinsam man das Leben und vor allem dessen Schwierigkeiten meistert. Das Stück „Regenmachertanz“ ist eines von Michaels Lieblingsstücken, er spielt es in immer wieder neuen Versionen. Es thematisiert, wie sehr schwierige Situationen auf unser Lebensgefühl negativ Einfluss nehmen können, eine Wendung aber auch wieder möglich ist.

Die Präsentationen verschiedener Coversongs wie „Sommer am See“, „Junimond“, „Tänzerin“, „Applaus, Applaus“, „Westerland“ u.a. trugen allerdings ebenso zu der hervorragenden Stimmung unter den Zuhörern bei. Sie dankten Michael mit kräftigem Applaus und begeisterten Zurufen. Michael seinerseits bedankte sich mit einer großzügigen Zugabe.

Es war für alle ein entspannter Abend in heimeliger Atmosphäre – die Lasten des Alltags blieben vor der Tür.

Die beiden Musiker des Duo Tonland am Mikro beim Konzert im Kirchlein

DUO TONLAND

Der Leitsatz des Duos Tonland könnte treffender nicht sein. Isabell Neumann und Jörg Becker, die auch privat ein Paar sind, ließen das Publikum während ihres gefühlvollen Vortrags der eigenen Songs an ihren Träumen, Zielen, Erfahrungen und Beobachtungen teilhaben.

Isabell schreibt die Texte in ihrer klaren Sprache. Sie widmet sich sowohl Ereignissen und Begegnungen aus ihrem persönlichen wie auch gesellschaftlichen Umfeld. Jörg vertont diese Texte. So entstehen Songs, die sich mit erstaunlicher Leichtigkeit selbst kritischen Themen widmen, die die Wirklichkeit nicht leugnen, die dazu ermutigen aus vermeintlichen Fehlern oder Rückschlägen Positives zu ziehen.

Zu Beginn des Konzerts erklangen Eigenkompositionen wie „Liebe und Mut“, „Horizont“, „Nichts außer Liebe“, „Lass uns neue Wege gehen“, „Du wirst schon sehen“ u.a. Ihre beiden neusten Songs „Avatare“ und „Millionen Farben“ trugen sie nach der Pause vor. Dabei setzen sie sich im erstgenannten Song mit dem Druck auseinander, den die digitale Welt auf viele Menschen ausübt. In „Millionen Farben“ thematisiert Isabell die Erfahrung, dass wir auch Veränderungen und Rückschläge durchaus ins Positive wenden können.

Neben den vielen Eigenkompositionen begeisterte „Tonland“ das Publikum auch mit Coversongs wie „Dein ist mein ganzes Herz“ und „True Colors“.

Jörg zeigte sein Können auf der Gitarre, der er mal laute, kraftvolle aber auch leise, einfühlsame Klänge entlockte. Auch seine Gesangseinlagen im Duett mit Isabell überzeugten die Gäste. Gekonnt, mit viel Humor moderierte Isabell das Konzert.

Die authentischen Songs, deren gefühlvolle Präsentation, die beiden klaren Stimmen, das ausdrucksstarke Spiel auf der Gitarre und die humorvolle Moderation begeisterten das Publikum. Die Gäste dankten immer wieder mit lautstarkem Applaus und forderten am Ende des Konzerts eine Zugabe.

Mitte November 2021 erschien die neue EP „2.0“ des Duos Tonland. Die fünf Songs beschreiben Situationen ihres eigenen Lebens, mit denen sich der Hörer aber immer wieder identifizieren kann.

Duo Paul-Simpson-Project mit Publikum im "Kirchlein"

PAUL-SIMPSON-PROJECT

Das Duo „Paul-Simpson-Project“ mit dem Gitarristen Bernd Paul und der Sängerin Jennifer Simpson gab sein erstes Konzert im „Kirchlein“. Es wird ganz bestimmt nicht das letzte gewesen sein!

Im nächsten Jahr feiert das Duo sein 20-jähriges Bestehen. In all diesen Jahren haben sich die beiden Musiker in die Herzen vieler Menschen gespielt. So verwunderte es nicht, dass der kleine Gastraum des „Kirchleins“ bis auf den letzten Platz ausverkauft war.

Die Gäste kamen voller Vorfreude und Erwartung. Sie widmeten ihre Aufmerksamkeit mit Begeisterung den musikalischen Darbietungen des „Paul-Simpson-Projects“.

Jennifer zeigte ihr umfangreiches Können auf vielerlei Art. Vor allem überraschte und begeisterte sie mit ihrer ganz besonders vielseitigen Stimme. Diese erklang mal ausgesprochen tief, mal hoch, mal voluminös, mal filigran, mal kräftig, mal gefühlvoll, immer aber voller Ausdruck und ergreifend. Den Rhythmus vieler Songs betonte sie häufig mit perkussiven Elementen.

Bernd Paul begleitete sie auf seiner Akkustikgitarre und betonte bzw unterstrich mit seinem feinen Gitarrenspiel den Charakter der Songs. Jennifer und Bernd boten den Zuhörern ein rundum stimmiges Zusammenspiel, das bei manchen Songs auch im zweistimmigen Gesang zum Ausdruck kam.

Neben Songs wie „Purple rain: Maintheme“, „Zombie“, „Power of Love“, „Come together“, „Stand by me“, u.a. erklangen auch zahlreiche Eigenkompositionen. So z.B. „Pale Angel“, „Show me the way“, „The fleight of cranes“, „Amelie“, u.a.

Ein überraschender Höhepunkt des Abends war der Vortrag des „Halleluja“. Jennifer Simpson und Martina Mulch-Leidich, Sängerin des Duos „Sometimes“ und als Gast anwesend, präsentierten dem Publikum die spontan entwickelte Neuinterpretation dieses beliebten Songs.

Durch das Programm führte Jennifer Simpson auf ihre ruhige, warmherzige Art selbst.

Das Duo „Paul-Simpson-Project“ wird einen festen Platz in dem jährlichen Konzertangebot des „Kirchleins“ haben.

Cora Gladitz mit Dudelsack beim Auftritt im "Kirchlein"

CORA – SOLO

Cora – bekannt auch als Musikerin bei den Westerwald-Pipers – präsentierte mit ihrem Konzert „Cora solo“ ihr ganz persönliches und bemerkenswertes Soloprogramm. Sie überzeugte mit ihrem musikalischen Können, ihrer Vielseitigkeit, ihrer Offenheit, ihrer Spontanität, ihrem Wissen, ihrer hellen und klaren Stimme und ihrer sympathischen Art.

Auf besonderen Wunsch hatte Cora ihren Dudelsack mitgebracht. Laut und kraftvoll erschollen im „Kirchlein“ seine Klänge – die Gäste waren begeistert! So spielte Cora mit den Bagpipes Songs wie z.B. John Ryan’s Polka „Kommt ihr Gespielen“ und „My Home“ von Keel Row. Small Pipes, Gitarre, Mundharmonika und Fußschellen – Cora spielte diese Instrumente mit großem Können. Ihre Zuhörer waren voll des Staunens und der Bewunderung.

Die meisten ihrer vorgetragenen Songs sind Eigenkompositionen, für die sie Text und Melodie selbst verfasst bzw komponiert. Diese Stücke greifen allgemeine und persönliche Themen auf. Sie entstehen, weil sich ein Gedanke einschleicht, der Cora so lange nicht mehr loslässt, bis sie ihn zu Papier gebracht hat. Auf diese Weise entstandene Songs sind z.B. „Die Erde brennt“, „Die Morgen-Diät“, „Ich bin Künstler von Beruf“, „Illusions“, „Die letzte Schwalbe“, „Es ist nie zu spät“, „Ruore Roiwe, Geele Roiwe“ und einige andere mehr.

Zu jedem Song bot sie viele, umfangreiche Informationen. Diese trug sie mit ihrer klaren und lebendigen Stimme, vor Energie sprühend, vor und zog auch hier das Publikum in ihren Bann.

„Old, new, own & true“ – diesem Motto und damit sich selbst blieb Cora bei ihren Darbietungen treu. Ihre Zuhörer dankten es ihr mit lang andauerndem Applaus.

Duo 2InJoy -Michael mit Gitarre und Florezelle am Mikro im "Kirchlein"

2INJOY

Zahlreiche Gäste waren gekommen und sahen voller Vorfreude dem Konzert des Duos „2inJoy“ entgegen. Michael und Florezelle überzeugten gemeinsam ihr Publikum mit ihrem Können, ihrer Kreativität und Ihrer Ausdrucksstärke. Florezelle begeisterte ganz besonders mit ihrer souligen Stimme, die mal flüsternd, dann lautstark, mal hell, dann tief, mal zart, dann machtvoll den Raum erfüllte. Michael faszinierte die Gäste mit seinem Gitarrenspiel und seinem Können als Fingerstylist.

Die Zuhörer ließen sich von Anfang an auf die Musik ein. Sie widmeten ihre volle Aufmerksamkeit den Darbietungen des Duos „2inJoy“, dessen Eigeninterpretationen von z.B. „Learning how to fly“, „Caravan of Love“, „Love of my life“, „Here I go again“ wahre Begeisterungsstürme auslösten.

Mit seinen Eigenkompositionen „Blue Inside“ und „Too much Water“ gewährte Michael einen Eindruck in sein Können als Solist und Fingerstylist.

Mit einer großzügigen Zugabe dankten Michael und Florezelle ihrem begeisterten Publikum.

Paddy Schmidt. Detail.

PADDY SCHMIDT SOLO

Paddy Schmidt ist Vollblutmusiker und auf vielen internationalen Bühnen zu Hause. Seine Musik ist der Irish Folk. Er gründete 1988 die Folk-Rock-Band „Paddy Goes To Holyhead“. 2001 trennte er sich für ca. vier Jahre von der Gruppe um sich auf sein Soloprogramm zu konzentrieren und sich so auch als Solist weiter entwickeln zu können. Seit März 2005 ist Paddy Schmidt wieder der Kopf von „Paddy Goes To Holyhead“. Seitdem ist er mal solo, mal mit der Band auf Tour.

Würde man bei seinen Soloauftritten nicht zur Bühne schauen, könnte man meinen, eine kleine Band stünde dort. Paddy gelingt es, in einem Lied zu singen, seine akustische Gitarre und auch noch seine Mundharmonika zu spielen – oft auch noch in einem atemberaubenden Tempo!

Paddy ist Sänger, Instrumentalist und Songwriter. Mit 14 Jahren hatte er seine erste Begegnung mit der keltischen Volksmusik, die ihn seitdem nicht mehr los lässt. Er war so fasziniert, dass er sich selbst das Mundharmonikaspielen beibrachte, neue Techniken für schwierige, schnelle Passagen entwickelte und sein Spiel somit perfektionierte. So ist es nicht verwunderlich, dass sein Soloinstrument die Munharmonika ist und er eine große Anzahl unterschiedlicher und besonderer Mundharmonikas besitzt.

Paddy unterhält die Zuhörer bei seinen Soloauftritten nicht nur mit seinem musikalischen Können und seiner Songauswahl – er hat auch eigene Songs in seinem Repertoire – , sondern auch mit seiner Moderation. Zu jedem Lied weiß er eine kleine Geschichte oder Erinnerung zu erzählen. Er genießt die Nähe zu seinem Publikum, greift Anregungen gerne auf und begeistert seine Zuhörer immer wieder auf’s Neue.

Als Spezialität des Abends bieten wir Ihnen Irish Coddle, einen traditionellen irischen Kartoffeleintopf mit Wurst, dazu hausgemachtes irisches Brot mit Butter.

Sonntag, 04. Juli 2021
Beginn: 18.00 Uhr, Einlass: 17.00 Uhr
Eintritt: 12,00 € (Irish Coddle nicht inbegriffen)

Kartenvorbestellung erforderlich unter 06409/6624707

Riverside Blues Duo auf der Bühne im "Kirchlein"

RIVERSIDE-BLUES-DUO

Der lange angekündigte Auftritt des Duos „Fred & Val“ musste überraschend in den Herbst verlegt werden. Dank Manfreds Engagement konnte das „Riverside-Blues-Duo“ kurzfristig einspringen.

Musiker und Zuhörer, alle Freunde und Fans des Duos, freuten sich sehr über das Wiedersehen und den lange ersehnten Live-Auftritt. Bob Barone – Gesang und Harp – und Manfred Herr – Gitarre und Stompbox – überzeugten mit ihren Interpretationen bekannter Titel wie z.B. „I loved another Woman“, „Kansas City“, „Sweet home Chicago“ ebenso wie mit ihren Eigenkompositionen. Manfred und Bob brillierten immer wieder mit ihren ausdrucksstarken Soli auf Gitarre bzw. Harp.

Es war ein stimmungs- und genussvoller Abend mit Freunden in der heimeligen Wohnzimmeratmosphäre des „Kirchleins“.