Die 3 Musiker der Band Seven Years mit Instrumenten bei Live Konzert

SEVEN YEARS

Uli Eisel, Reinhard Becker, Michael Dorlas – Musiker aus Leidenschaft, zahlreiche traditionelle Akustikinstrumente, mehrstimmiger Gesang, ausgesprochen vielfältiges Repertoire – dies ist der Versuch, das Dargebotene mit Worten zu beschreiben.

Dieser Versuch kann nicht gelingen, da ist zu viel, das nur während des vielseitigen musikalischen Vortrags durch sehen und hören erfasst werden kann!

Zwei der drei Musiker sind Selfmade-Musiker vom Feinsten. Als Jugendliche haben sie angefangen nach Gehör Gitarre zu spielen, sie hatten nie Unterricht, lediglich einen Plattenspieler und die Platten mit der Musik ihrer großen Vorbilder. Diese waren Donovan Leitch, Bob Dylan, Paul Simon u.a.

So kommt der Zuhörer in den Genuss der Singer-Songwriter-Musik der 60-iger Jahre, der schönsten Balladen der populären Musik, Eigenkompositionen, amerikanischen Bluegrass und Traditionals aus der angelsächsisch-keltischen Musiktradition.

Ihre große musikalische Leidenschaft, ihre Begeisterung für traditionelle Instrumente, ihre Freude am Experimentieren – das verbindet die drei Musiker und beschert dem Zuhörer ein unvergessliches musikalisches Erlebnis.

Freitag, 27. November 2020
Beginn: 19.00 Uhr, Einlass: 18.00 Uhr
Eintritt: 13,00 €

Kartenvorbestellung täglich außer Samstag ab 18.00 Uhr unter 06409/6624707

Michael Hahn mit Gitarre

MICHAEL HAHN

Mit zunächst großer Begeisterung begann Michael Hahn mit 14 Jahren das Gitarrenspielen zu lernen. Der Unterricht demotivierte ihn allerdings recht schnell und so stellte er schon bald die Gitarre in die Ecke – für immer, wie er damals dachte!

Aber es kam alles anders! Einige Freunde, die eine Band gründen wollten, holten Michael mit ins Boot und die Zeit des Hardrocks begann.

Ein paar Jahre später wurde er Mitglied der Gießener Band „Linus“, die ausschließlich eigene Stücke mit deutschen Texten spielte.

Aktuell ist Michael in drei Formationen präsent: Als Gitarrist und Sänger tritt er seit fast 30 Jahren mit der, über die hessische Landesgrenze hinaus bekannten Band „LOGO“ auf. Ihr Repertoire sind die Klassiker der deutschen Rock- und Popgeschichte sowie aktuelle Songs von heute.

Desweiteren ist er Mitglied der „ManuMichaeliBand“, deren Repertoire Gospel, Liedermacher, Blues und Instrumental umfasst. Die hier neu gewonnenen, ganz anderen musikalischen Erfahrungen beeindrucken ihn tief. Für die Konzerte mit dieser Band lernte er auch das Bassspielen.

Und schließlich hat Michael Hahn auch noch ein Soloprogramm zusammen gestellt. Es umfasst bekannte Lieder aus dem LOGO-Programm, eigene Songs und Instrumentalstücke. Neben seiner Stimme setzt er seine Akustikgitarre, einige Percussioninstrumente und ein Looppedal ein. Er liebt es, wenn sich einzelne Konzertabschnitte zusammen mit dem Publikum entwickeln, wenn er Stimmungen aufgreifen und im Austausch mit seinen Zuhörern in Musik umsetzen kann.

Im Zusammenspiel mit seinem Publikum kann auch manch Überraschendes und Neues an diesem Abend zu hören sein.

Samstag, 07. November 2020
Beginn: 19.30 Uhr, Einlass: 18.30 Uhr
Eintritt: 10,00 €

Kartenvorbestellung täglich außer Samstag ab 18.00 Uhr unter 06409/6624707

Duo 2inJoy mit Florezelle Amand und Gitarrist Michael Diehl

2INJOY

Das Duo 2inJoy sind die Sängerin Florezelle Amend und der Fingerstyle-Gitarrist Michael Diehl.
Sowohl mit ihren jazz-souligen Interpretationen bekannter Pop-S ongs und Soulklassiker – z.B. „Billie Jean“, „Sweet Dreams“, „Don‘t stop me now“ – als auch mit ihren Eigenkompositionen haben sie sich seit 2005 auch international einen guten Ruf erspielt.

Florezelle Amend wurde in Manila auf den Philippinen geboren. Ihre erstaunliche Stimme überzeugt mit einem unglaublichen Spektrum an Umfang und Ausdruckskraft. Sie hat bei internationalen Auftritten in Europa, Asien und Amerika vor vielen internationalen Stars und Würdeträgern – u.a. Luciano Pavarotti, Königspaar von Spanien,
Papst Johannes Paul II. – ihr Können gezeigt und viele Top-Preise errungen.

Michael Diehl wurde in Marburg geboren und bekam schon als Kind klassischen Gitarrenunterricht. Als Jugendlicher spielte er viele Konzerte mit mehreren Bands aus dem Bereich Jazz, Funk und Soul. Er studierte in London, hatte sehr viele Auftritte mit verschiedenen Formationen und Musikstilen im In- und Ausland, erwarb sich so einen reichen Erfahrungsschatz und ist heute ein gefragter Live-Musiker für verschiedene Band-Projekte.

2005 – im Gründungsjahr des Duos „2inJoy“ – entdeckte er den Fingerstyle für sich.

Samstag, 24. Oktober 2020
Beginn: 19.30 Uhr, Einlass: 18.30 Uhr
Eintritt: 10,00 €

Kartenvorbestellung täglich außer Samstag ab 18.00 Uhr unter 06409/6624707

Celtic Tree, John Morrell mit Gitarre und Siobhan Prendergast.

CELTIC TREE

Siobhan Prendergast (Gesang, Tin Whistle, Shaker) und John Morrell (Gesang und Gitarre) sind das Duo „Celtic Tree“.

Siobhan, deren Heimat im Westen Irlands, in Connemara liegt, und John, dessen Heimat Schottland ist, treten seit 2008 gemeinsam auf und spielen Irish und Scottish Folk und Folkrock.

Beide haben sie sehr viel Spaß und Freude an der Musik und wollen ihr Publikum an dieser Freude teilhaben und für ein paar Stunden die Alltagssorgen vergessen lassen. Dies gelingt ihnen nicht nur mit ihrem Gesang und ihrer Musik, sondern auch mit ihrem Witz, ihrem Charme und ihrem lockeren Umgangston untereinander. Gerne greifen sie Fragen und Anmerkungen aus dem Publikum auf.

Freuen Sie sich mit Siobhan und John auf einen unterhaltsamen Abend (www.celtictree.de)!

Donnerstag, 22. Oktober 2020
Beginn: 19.00 Uhr, Einlass: 18.00 Uhr
Eintritt: 12,00 €

Kartenvorbestellung täglich außer Samstag unter 06409/6624707

Duo Balladeire

BALLADEIRE

Die Sängerin Christine Burock und der Gitarrist HO. Moritz sind zwei der vier Musiker des Quartetts „Balladeire“. Seit vielen Jahren treten sie auch als Duo sehr erfolgreich auf.

Der Name „Balladeire“ ist nicht nur eine melodische Aneinanderreihung von Buchstaben. Er ist vielmehr entstanden aus den beiden Wörtern „Ballade“ und Irland oder besser „Eire“ – dem aus der gälischen Landessprache stammenden Wort für Irland.

Ihr musikalisches Spektrum ist groß. Balladeire greift auf bereits existierendes Songmaterial aus den Bereichen Songs, Chansons, Acoustic Pop zurück, um daraus etwas vollkommen Neues zu kreieren.

Ihre Musik ist emotional, leidenschaftlich, professionell. Christine Burocks samtklare Stimme erreicht den Zuhörer mit unwiderstehlicher Eindringlichkeit und empathischer Intensität. HO. Moritz‘ Spiel auf der Akkustikgitarre unterstützt diese Wirkung. Beide Musiker lassen den Klängen ihrer Musik Zeit und Raum sich auszubreiten und auszuklingen. Dem Zuhörer gewähren sie so Zeit zum Träumen und Nachspüren.

Das Repertoire des Duos „Balladeire“ ist auch in sprachlicher Hinsicht bemerkenswert. So tragen sie Songs in deutscher, englischer, französischer, spanischer, portugiesischer und türkischer Sprache vor.

Der Zuhörer kann auf viele Besonderheiten gespannt sein.

Samstag, 26. September 2020
Beginn: 19.30 Uhr, Einlass: 18.30 Uhr
Eintritt: 12,00 €

Kartenvorbestellung täglich außer Samstag ab 18.00 Uhr unter 06409/6624707

Sometimes - Musik für Herz und Sinne live im "Kirchlein"

SOMETIMES-MUSIK FÜR HERZ UND SINNE

Martina und Eva hatten ihrem Publikum Musik für Herz und Sinne versprochen und sie haben Wort gehalten.

Es war ein schönes, gelungenes, zu Herzen gehendes Konzert. Die Auswahl der Songs war vielfältig, der Geschmack der Zuhörer wurde voll getroffen. So hörten die Gäste zu Beginn „Time after time“ von Cindy Lauper, „Let it be“ von den Beatles, „Dear Mr. President“ von Pink, „Make you feel my love“ von Bob Dylan, „Kribbeln im Bauch“ von Pe Werner, „Halleluja“ von Leonard Cohen und viele andere.

Die Stimmen der beiden Sängerinnen harmonisierten wunderbar. Martina überzeugte des öfteren besonders mit ihrer Treffsicherheit auch bei erstaunlich tiefen Tonlagen. Evas feines, professionelles Gitarrenspiel vervollkommnete den Vortrag.

Der Funke zum Publikum sprang sofort über. Von Beginn an hörte es nicht nur sehr aufmerksam der dargebotenen Musik zu, vielmehr ließ es sich auch von den zahlreichen Einlagen zwischen den Songs begeistern. Diese kurzen Beiträge, in denen sich die beiden Musikerinnen durchaus auch gegenseitig auf die Schippe nahmen, hatten einen ganz besonderen Charakter. Sie brachten das Publikum oft zum Schmunzeln oder gar zum Lachen.

Bei den ersten Klängen des folgenden Songs aber waren die Gäste wieder aufmerksame, konzentrierte Zuhörer, die sich von Martinas und Evas Musik verzaubern ließen. Für diese Aufmerksamkeit dankten Eva und Martina ihrem Publikum ganz besonders.

Bad Boy live beim Konzert im "Kirchlein"

BAD BOY

Mit gut 40 Gästen, vier Musikern, zwei Gitarren, einem Bass, einem Schlagzeug und diversem technischem Zubehör war der Gastraum des „Kirchleins“ nahezu voll belegt. Kaum ein Stuhl blieb unbesetzt.

Dieses Event hatte z.T. den Charakter einer Premiere: Zum einen spielte die Band „Bad Boy“ zum ersten Mal im „Kirchlein“, zum anderen gab „Bad Boy“ zum ersten Mal ein Konzert in einer vergleichsweise kleinen Räumlichkeit. Die Musiker und ihre Ausrüstung rückten zusammen, ebenso die Zuhörer. Und so saßen einige Zuhörer fast hautnah am Ort des Geschehens.

Keinen hat‘s gestört! In Windeseile entwickelte sich eine vertraute, stimmungsvolle, heimelige Atmosphäre. Bereits bei der Begrüßung verglich Dieter das Publikum mit einer großen Familie.

Die Gäste waren gekommen um wieder einmal die Musik zu hören, die sie durch ihre Jugend begleitet hat, die sie mit vielen Erinnerungen verbinden und die sie für einige Stunden wieder live erleben wollten. So ließen sie sich begeistert von der Kunst der vier Musiker mitnehmen in die Musikwelt der Sechziger Jahre.

Dieter Faust, Rudi Hummer, Michael Faust und Uli Nass enttäuschten keinen! Mit ihren Stimmen beeindruckten sie sowohl im Solo als auch im Chor. Beim Spiel ihrer Instrumente brachten sie ihre Power, ihren Enthusiasmus und ihre große Leidenschaft gekonnt zum Ausdruck.

Bis zum späten Abend boten sie ein sehr abwechslungsreiches Konzert mit vielen, vielen Klassikern. Songs der Beatles wie z.B. „Tell me why“, „All my loving“, „Back in the USSR“, u.a., Songs von Elvis Presley wie z.B. „Hound dog“, „Devil in disguise“, begeisterten die Zuhörer ebenso wie Songs von Eric Clapton, Beach Boys, Manfred Man, Rolling Stones, Tremoloes, Eagles, Status Quo, Who und einigen anderen.

Einige Zuhörerinnen fanden sogar noch Platz zum Tanzen! Es war ein rundum gelungenes und begeisterndes Konzert.

Eveline Lembke und Daniel Schulz am Piano im "Kirchlein"

WORTE & TÖNE

Krimi, Spuk und Lebenslust im kleinen, überschaubaren Gastraum des „Kirchleins“ – was genau hatte ich da zu erwarten? Meine Vorstellungen waren sehr vage.

Um so größer waren mein Erstaunen und meine Überraschung: Eveline und Daniel boten ein äußerst vielfältiges Programm, in dem ‚Krimi, Spuk und Lebenslust‘ miteinander wetteiferten. Neben Daniels gekonntem Spiel auf dem Piano überzeugten besonders auch Evelines schauspielerische Leistungen.

In den dargebotenen Songs sang sie mit Ihrer kraftvollen, gewaltigen, ausdrucksstarken Stimme nicht nur die Texte, sondern verkörperte immer auch die Personen. Mit wenigen Handgriffen und Pinselstrichen schlüpfte sie in die verschiedenen Rollen. Ihre auf die jeweilige Rolle abgestimmte Mimik, Gestik und Stimme machten die Verwandlung komplett. So fanden sich die Anwesenden ganz schnell in mal spannenden, mal komischen, mal nachdenklichen, mal mordlüsternen, meistens aber skurrilen Situationen wieder. Sie dankten den beiden Künstlern mit begeistertem Applaus.

Neben Songs wie „Komm, wir machen eine kleine Reise“, „Exactly like you“, „Wie das Glas in meiner Hand“, „Wenn ich betrunken bin“, „Je ne regrette rien“, „Piraten-Jenny“, u.a. las Eveline auch verschiedene Geschichten. So z.B. die „Alkoholische Gärung“ aus der Feuerzangenbowle, „Nicht schlecht Herr Specht“ von Lars Ruppel und „Das verräterische Herz“ von Edgar Allan Poe. Ihr schauspielerisches Können machte jede Lesung ebenfalls zu einem ganz besonderen Erlebnis.

Daniel unterstrich Evelines Lied- und Textvorträge gekonnt. Ihr Zusammenspiel war fein abgestimmt. Manchmal genügte ein einziger Ton, ein anderes Mal überzeugte Daniels beeindruckendes Solospiel. Bei einigen Vorträgen schlüpfte er mit Hilfe weniger Accessoires in eine Nebenrolle und trug auch so zur überwältigenden Wirkung des Vorgetragenen bei.

Es war ein kurzweiliger, unterhaltsamer Nachmittag mit zahlreichen Überraschungen. Die Begeisterung des Publikums war groß. Mit der Zugabe „Gute Nacht Freunde“, bei der die Gäste den Refrain mit Engagement mit sangen, klang der Nachmittag aus.

Simply4friends mit Christiane, Sabine, Wolfgang und Guido im "Kirchlein"

SIMPLY4FRIENDS

Das unplugged Cover-Quartett mit Christiane, Sabine, Wolfgang und Guido hatte bei der Auswahl der Songs und Schlager ins Schwarze getroffen. Der Bogen spannte sich von „Rote Lippen soll man küssen“ von Cliff Richard aus dem Jahr 1963 bis zu „Vincent“ und „Ich wünsch dir“ von Sarah Connor aus dem Jahr 2019.

Viele deutschsprachige SängerInnen, LiedermacherInnen und Songwriter widmen sich in ihren Songs Themen wie Liebe, Treue, Trennung, Sehnsucht, Herz, Verstand u.a. und haben sie auf vielfältige Weise aufgearbeitet.

Simply4friends interpretierten an diesem Sonntagnachmittag eine beeindruckende Anzahl dieser Songs und überzeugten das Publikum mit ihrem ausdrucksstarken und mitreisenden Konzert.

Pe Werner mit „Kribbeln im Bauch“ (1991), Hubert Kah mit „Sternenhimmel“ (1982), Udo Jürgens mit „Griechischer Wein“ (1974), Reinhard Mey mit „Über den Wolken“ (1974), Herbert Grönemeyer mit „Sekundenglück“ (2018) und „Was soll das“ (1989), Lea mit „Leiser“ (2017), Andreas Bourani mit „Hey“ (2014) und „Auf anderen Wegen“ (2014) sind einige der vorgetragenen Lieder.

Die Gäste ließen sich gerne von der Freude der Sängerinnen und Sänger anstecken und sangen oft begeistert mit. Der Schlussapplaus war überwältigend, zwei Zugaben waren den Zuhörern sicher.

BEPLER MAYER JAZZDUO

Am Vorabend des zweiten Advent hatten sich knapp 30 Zuhörer im „Kirchlein“ eingefunden. Sie ließen sich sehr gerne von Sigrun und Burkhard mitnehmen in die Welt ihrer Musik.

Für ihre Musik greift das Bepler Mayer Jazzduo auf ein großes Repertoire aus Swing, Blues, Latin und Balladen zurück. Ihre Interpretationen waren auch an diesem Abend musikalisch ebenso anspruchsvoll wie emotional. Ihr gegenseitiges musikalisches Verständnis war jede Sekunde zu spüren, so wie es überhaupt nur im Duo möglich ist.

Erneut herrschte im Raum oft erwartungsvolle Stille. Burkhards kraftvolles, handwerklich versiertes und auch kreatives Gitarrenspiel auf seiner 7-saitigen Gitarre faszinierte die Zuhörer ebenso wie Sigruns ausdrucksstarke, emotionale und temperamentvolle Stimme.

Zur Darbietung kamen Songs wie „Comes Love“ von L. Brown, S. Stept, Ch. Tobias, „Sugar“ von St. Turrentine, „Worrysome Heart“ von M. Gardot, „Peace“ von H. Silver, u.a. Sigrun Bepler und Burkhard Mayer bescherten ihrem Publikum ein musikalisches Erlebnis von besonderer Intensität und Intimität.

Die Gäste ließen den Abend in kleinen Runden gemütlich und entspannt – ‚entschleunigt‘, wie es ein Gast formulierte – ausklingen.