Michael Diehl mit Gitarre

FINGERSTYLE-GUITAR MICHAEL DIEHL

Michael Diehl – Fingerstyle-Gitarrist – ist ein gefragter und sehr beliebter Musiker. Er versteht es auf seine ganz besondere Art, die Zuhörer anzusprechen und zu begeistern. So war es nicht verwunderlich, dass zahlreiche Gäste neugierig, voller Erwartung und Vorfreude, den Weg ins „Kirchlein“ gefunden hatten. Auch Corona tat dieser Vorfreude keinen Abbruch. Bereitwillig hielten sich die Gäste an das Hygiene- und Lüftungskonzept – jeder hatte sich mit einer dicken Jacke ausgerüstet.

Michael erfüllte diese Erwartungen über alle Maße. Er überzeugte sowohl mit seiner Musik und seiner Spieltechnik als auch mit seiner Moderation. Seine Überleitungen zwischen den Songs waren informativ und begeisternd. Michael Diehl präsentierte ausschließlich Eigenkompositionen, in denen er neben gesellschaftlichen und politischen Ereignissen auch Begegnungen mit Menschen thematisiert. Der musikalische Vortrag dieser Kompositionen ist feinsinnig, melodisch elegant, technisch versiert.

Sein Programm enthielt Stücke seiner bisher veröffentlichten drei CDs. Dazu zählte der Song „Groovin’ for Breakfast“, bei dem er seine Zuhörer den aromatischen Duft frisch gemahlenen Kaffees akustisch wahrnehmen lässt. Seine zahlreichen, viele kilometerlangen Autofahrten haben Michael zu der Komposition „Restless“ inspiriert. In dem Song „Eleven Rabbits“ erzählt er von der wundersamen Vermehrung seiner Kaninchen. Das Sterben und den Tod eines Freundes verarbeitete Michael sehr ausdrucks- und gefühlsstark in dem Song „Dark Light“. Der Song „Too much Water“ entstand nach der Begegnung mit einem Flüchtlingsjungen.

Im Januar 2022 wird voraussichtlich seine vierte CD mit dem Titel „Never give up“ erscheinen. Zwei Songs dieser neuen CD stellte Michael Diehl bei seinem Konzert im „Kirchlein“ vor. Dies war der Song „Tears“, in dem Michael die harten Beschränkungen sowie die damit verbundene Perspektiv- und Hoffnungslosigkeit der Musiker vertont. In dem zweiten Song namens „Crazy Lazy“ widmet sich Michael seinen eigenen, ganz persönlichen Erfahrungen während des Lockdowns.

Der (Schluss-)Applaus – Balsam für die Seele eines Musikers – wollte nicht enden. Sehr gerne ließ sich Michael so um eine Zugabe bitten.

Voraussichtlich am 29. Oktober 2022 wird Michael Diehl ein weiteres Solokonzert im „Kirchlein“ geben.

Paddy Schmidt. Detail.

PADDY SCHMIDT SOLO

Paddy Schmidt ist Vollblutmusiker und auf vielen internationalen Bühnen zu Hause. Seine Musik ist der Irish Folk. Er gründete 1988 die Folk-Rock-Band „Paddy Goes To Holyhead“. 2001 trennte er sich für ca. vier Jahre von der Gruppe um sich auf sein Soloprogramm zu konzentrieren und sich so auch als Solist weiter entwickeln zu können. Seit März 2005 ist Paddy Schmidt wieder der Kopf von „Paddy Goes To Holyhead“. Seitdem ist er mal solo, mal mit der Band auf Tour.

Würde man bei seinen Soloauftritten nicht zur Bühne schauen, könnte man meinen, eine kleine Band stünde dort. Paddy gelingt es, in einem Lied zu singen, seine akustische Gitarre und auch noch seine Mundharmonika zu spielen – oft auch noch in einem atemberaubenden Tempo!

Paddy ist Sänger, Instrumentalist und Songwriter. Mit 14 Jahren hatte er seine erste Begegnung mit der keltischen Volksmusik, die ihn seitdem nicht mehr los lässt. Er war so fasziniert, dass er sich selbst das Mundharmonikaspielen beibrachte, neue Techniken für schwierige, schnelle Passagen entwickelte und sein Spiel somit perfektionierte. So ist es nicht verwunderlich, dass sein Soloinstrument die Munharmonika ist und er eine große Anzahl unterschiedlicher und besonderer Mundharmonikas besitzt.

Paddy unterhält die Zuhörer bei seinen Soloauftritten nicht nur mit seinem musikalischen Können und seiner Songauswahl – er hat auch eigene Songs in seinem Repertoire – , sondern auch mit seiner Moderation. Zu jedem Lied weiß er eine kleine Geschichte oder Erinnerung zu erzählen. Er genießt die Nähe zu seinem Publikum, greift Anregungen gerne auf und begeistert seine Zuhörer immer wieder auf’s Neue.

Als Spezialität des Abends bieten wir Ihnen Irish Coddle, einen traditionellen irischen Kartoffeleintopf mit Wurst, dazu hausgemachtes irisches Brot mit Butter.

Sonntag, 04. Juli 2021
Beginn: 18.00 Uhr, Einlass: 17.00 Uhr
Eintritt: 12,00 € (Irish Coddle nicht inbegriffen)

Kartenvorbestellung erforderlich unter 06409/6624707

Duo 2InJoy bei Kerzenschein

2INJOY

Das Duo 2inJoy sind die Sängerin Florezelle Amend und der Fingerstyle-Gitarrist Michael Diehl.
Sowohl mit ihren jazz-souligen Interpretationen bekannter Pop-Songs und Soulklassiker – z.B. „Billie Jean“, „Sweet Dreams“, „Don‘t stop me now“ – als auch mit ihren Eigenkompositionen haben sie sich seit 2005 auch international einen guten Ruf erspielt.

Florezelle Amend wurde in Manila auf den Philippinen geboren. Ihre erstaunliche Stimme überzeugt mit einem unglaublichen Spektrum an Umfang und Ausdruckskraft. Sie hat bei internationalen Auftritten in Europa, Asien und Amerika vor vielen internationalen Stars und Würdeträgern – u.a. Luciano Pavarotti, Königspaar von Spanien,
Papst Johannes Paul II. – ihr Können gezeigt und viele Top-Preise errungen.

Michael Diehl wurde in Marburg geboren und bekam schon als Kind klassischen Gitarrenunterricht. Als Jugendlicher spielte er viele Konzerte mit mehreren Bands aus dem Bereich Jazz, Funk und Soul. Er studierte in London, hatte sehr viele Auftritte mit verschiedenen Formationen und Musikstilen im In- und Ausland, erwarb sich so einen reichen Erfahrungsschatz und ist heute ein gefragter Live-Musiker für verschiedene Band-Projekte.

2005 – im Gründungsjahr des Duos „2inJoy“ – entdeckte er den Fingerstyle für sich.

Samstag, 17. September 2022
Beginn: 19.30 Uhr, Einlass: 18.30 Uhr
Eintritt: 13,00 €

Anmeldung erforderlich unter 06409/6624707

Kulinarik-Event Detail Weinkorken

BIOWEINE – GENUSS IM EINKLANG MIT DER NATUR

Bioweine – Verkostung mit Sommelier Hanns Fertsch. Die Nachfrage der Verbraucher nach umweltverträglichen Produkten steigt seit Jahren. So ist es nicht verwunderlich, dass sich der Konsum von Bioweinen seit 2013 weltweit fast verdoppelt hat.

Seit im Jahre 2012 die EU-Rechtsvorschriften für den ökologischen Anbau von Weinen verabschiedet worden sind, unterliegt die Produktion von Bioweinen bestimmten Richtlinien. Bioweinbauern, die auch Mitglied eines Bio-Verbandes wie z.B. Bioland, Demeter u.a. sind, haben noch strengere Vorgaben zu beachten.

Der herausragende Unterschied bei der Produktion von Bioweinen im Vergleich zur Produktion herkömmlicher Weine liegt in der Einstellung und Arbeitsweise des Winzers. Der Biowinzer arbeitet vorbeugend, der konventionelle Winzer arbeitet symptomatisch. Das Ziel des biologischen Anbaus von Wein ist es, der Natur ihren Lauf zu lassen, menschliche Eingriffe auf ein Minimum zu beschränken, die Ernährung des Bodens durch biologische Düngemittel zu stabilisieren, die Gesundheit der Rebstöcke durch gezielte Maßnahmen wie z.B. Begrünung zwischen den Reihen zu unterstützen u.v.m. So erzielt der Bioweinbauer gehaltvolle Weine aus hochwertigen Trauben von gesunden Rebstöcken auf fruchtbarem Boden.

Hanns Fertsch kennt „seine“ Winzer persönlich. Er weiß, dass ein guter Wein immer auch geprägt ist von den Menschen, die ihn gemacht haben. Hanns Fertsch besucht „seine“ Winzer, lernt ihre Einstellung und Arbeitsweise kennen und wählt nach sorgfältiger Abwägung die Weine aus, die er in sein Sortiment der Bioweine aufnehmen möchte.

Wir begrüßen Sie an diesem Abend mit etwas Prickelndem von der Biosektkellerei Strauch. Zur Weinverkostung reichen wir Ihnen vier Bioweine aus Frankreich, Italien, Spanien und Deutschland. Zu jedem der vier Weine servieren wir fein abgestimmt ein landestypisches Gericht.

Während der Verkostung werden außerdem Brot und Mineralwasser gereicht.

Sommelier Hanns Fertsch führt und begleitet Sie mit seinen interessanten Erläuterungen unterhaltsam durch den Abend und stellt sich gerne Ihren Fragen.

Dienstag, 23. August 2022
Beginn: 19.30 Uhr, Einlass: 19.00 Uhr
Verkostung & Menü: 55,00 €

Anmeldung erforderlich unter 06409/6624707

Quiches. Ein Stück Quiche Lorraine garniert mit Thymian und Rosmarin..

QUICHES & FRANZÖSISCHE WEINE

Quiches sind flache, herzhafte Kuchenspezialitäten der französischen Küche. Allgemeine Merkmale einer Quiche sind ein dünner Mürbteigboden (früher Brotteig) mit einer würzigen Auflage und einem Guss aus Eiern und Milch.

Die klassische „Quiche à la Lorraine“ – kurz „Quiche Lorraine“ – hat ihren Ursprung in Lothringen. Als würzige Auflage wurde ursprünglich lediglich in feine Streifen geschnittener magerer, geräucherter Speck verwendet.

Inzwischen gibt es viele verschiedene Quiche-Rezepte. Auch das Rezept für eine Quiche Lorraine hat sich gewandelt. Sie wird heute außer mit geräuchertem Speck oft noch mit weiteren Zutaten belegt.

Als geselligen Start in den entspannten Abend bieten wir Ihnen „Vin d’orange“, einen nach provenzalischen Rezepten hausgemachten Aperitif sowie eine Auswahl provenzalischer Apérohäppchen. Nach diesen leckeren, kleinen Appetitmachern können Sie zwischen der Quiche Lorraine und zwei weiteren hausgemachten Quiches wählen. Dazu gibt es bunte Blattsalate mit frischen Kräutern und einem Distelöldressing. Französische Weine des Weinhandels Fertsch aus Bad Nauheim runden das kulinarische Angebot ab. Mit dem französischen Dessert-Klassiker „Tarte Tatin“ und einem Tässchen Espresso können Sie diesen genussvollen Abend kulinarisch ausklingen lassen.

Samstag, 16. Juli 2022
Beginn: ab 18.00 Uhr
Die Quiches können bei Vorbestellung auch außer Haus verkauft und zu Hause fertig gebacken werden.

Anmeldung bis Mittwoch, 13. Juli 2022 unter 06409/6624707

Ingi Fett am Mikro

INGI FETT

Ingi Fett sagt von sich selbst „Singen war mein Kindheitstraum“. Sie war schon immer fasziniert von Musik im Allgemeinen, ganz besonders aber von Gesang. Diese Faszination war so stark, dass Ingi bereits im Alter von acht Jahren als Solistin im Kinderchor ihre ersten Bühnenerfahrungen machte. Sie hatte keine Scheu, fühlte sich bestätigt und motiviert und begann fortan zu üben, zu üben, zu üben.

Ihre Leidenschaft für den Gesang wuchs und so hatte sie als Frontsängerin auf vielen Bühnen, in unterschiedlichen Formationen – u.a. Cherity, Seven Minds, Get me Five – zahlreiche Auftritte. Ab dem Jahr 2000 trat Ingi Fett zusammen mit Tom Pfeiffer und Heinz-Jörg Ebert in der Formation „Die drei Stimmen“ auf. Mit ihren Einnahmen unterstützten sie maßgeblich soziale und gemeinnützige Projekte. 2014, nach knapp 15 Jahren mit ständig wachsenden organisatorischen Anforderungen, zog sich das Trio zurück. Ingis Gesangesleidenschaft aber blieb ungebrochen und so begann sie ihre Karriere als Solokünstlerin und Sängerin. Mit ihrem stimmungsvollen Programm schlägt sie Brücken vom Schlager über Pop, Jazz Soul und Musical bis hin zu leidenschaftlich interpretierten Balladen.

Während ihrer musikalischen Laufbahn begegnete Ingi Fett vielen Bands und vielen Musikrichtungen, u.a. auch der erfolgreichen schwedischen Popgruppe „ABBA“. Deren Musik berührte Ingi auf ganz besondere Weise und so entschloss sie sich in 2018, ein ABBA-Konzert zusammen zu stellen. 2019 war es dann so weit – Ingi Fett sang drei ABBA-Konzerte, die sich großen Zuspruchs erfreuten. Leider wurden auch ihre Aktivitäten durch die bekannten Corona-Maßnahmen ausgebremst. Um so mehr freut sich Ingi Fett jetzt darauf, ihr ABBA-Programm wieder zu beleben. Die Popgruppe „ABBA“ ist für Ingie eine der besten Bands, eine Band, deren Musik zum Zuhören, Mitsingen, Träumen und Tanzen einlädt.

Ingi selbst versteht ihre Stimme als ein besonderes Geschenk, da sie es ihr ermöglicht, „Menschen in schöne Momente tauchen zu dürfen“. Sie möchte mit Ihrer Stimme ihren Zuhörern „Bilder malen“ und das gelingt ihr in besonderer Weise bei der wunderschönen Musik von ABBA.

Freitag, 01. Juli 2022
Beginn: 19.30 Uhr, Einlass: 18.30 Uhr
Eintritt: 12,00 €

Anmeldung erforderlich unter 06409/6624707

Duo Fred & Val, Manfred Herr und Valérie Nicolas mit Gitarren

FRED & VAL

Manfred Herr aus Wetzlar und die Französin Valérie Nicolas, die seit ca. 30 Jahren in Deutschland lebt, sind das Duo „Fred & Val“.

Sie lernten sich 2005 über die Musik kennen. Dem Wunsch einer gemeinsamen Freundin entsprechend traten Manfred und Valérie 2008 erstmals gemeinsam als Duo auf. Nicht nur ihren Zuhörern, auch ihnen selbst machte dieser erste Auftritt so viel Freude, dass sie von da an als das Duo „Fred & Val“ ihre Musik dem Publikum präsentieren.

In ihren ersten Jahren (2008 bis 2012) lag ihr musikalischer Schwerpunkt beim reinen Blues – „One Voice – One Guitar“. Nachdem Val 2013 auch das Spielen der Gitarre erlernte, erweiterten sie ihr Repertoire zu einer Mischung aus Blues, Folk und Singer/Songwriter-Stücken.

Ihre Musik ist ehrlich und handgemacht. Fred & Val zeigen, was sie bewegt. Sie sind mal nachdenklich, mal laut, mal verletzlich, mal feurig. In ihren eigenen Songs vereinen sie Erlebnisse aus der Vergangenheit mit Einflüssen aus der Gegenwart und Hoffnungen für die Zukunft.
Der rein musikalische Vortrag wird von Val hin und wieder unterbrochen für ihre lebendigen, auch nachdenklichen Erzählungen und Anekdoten.
Fred & Val lieben und leben ihre Musik. Ungebremste Leidenschaft und unbändige Energie drücken sich sowohl in Vals mit warmer und tiefer Stimme vorgetragenem Gesang als auch in Freds filigranem, akzentuierten Blues-Gitarrenspiel aus.

Das Duo „Fred & Val“ hat 2008, 2012 und 2015 seine CD-Trilogie veröffentlicht. Im Frühjahr 2020 stellen sie ihre neue CD „10 Years on the Road“ der Öffentlichkeit vor.

Samstag, 25. Juni 2022
Beginn: 19.30 Uhr, Einlass: 18.30 Uhr
Eintritt: 12,00 €

Anmeldung erforderlich unter 06409/6624707

Frühlingsstimmung mit Beeren, Früchten und Tulpen.

NACHMITTAGSKAFFEE

Frühling auf der Kaffeetafel. Verbringen Sie einen schönen Frühlingsnachmittag in gemütlicher Runde mit Freunden, Nachbarn und Familie. Genießen Sie zu aromatisch duftendem Kaffee

– hausgemachten Rhabarberkuchen vom Blech
– hausgemachte Erbeerschnitten

Sonntag, 22. Mai 2022
Beginn ab 14.30 Uhr

Die Kuchen können bei Vorbestellung auch außer Haus verkauft werden.
Anmeldung oder Vorbestellung bis Donnerstag, 19.05.2022 unter 06409/6624707

SOMETIMES-MUSIK FÜR HERZ UND SINNE

Martina (Sängerin) und Eva (Sängerin, Gitarristin und Komponistin) hatten ihrem Publikum Musik für Herz und Sinne versprochen – sie haben Wort gehalten.

Die Auswahl der Songs war vielfältig. Der Geschmack der Zuhörer wurde voll getroffen. Der Funke sprang bereits beim ersten Song „Time after Time“ von Cindy Lauper auf das Publikum über. Es folgten „Yesterday“ von The Beatles, „Black horse and the cherry tree“ von K.T. Tunstall, „Cover me in sunshine“ von Pink, „Streets of London“ von Ralph McTell, „Walking in Memphis“ von Marc Cohen, „Du bist das Licht“ von Gregor Meyle, „Make you feel my love“ von Bob Dylan, „Rote Lippen soll man küssen“ von Cliff Richard – um nur einige Songs zu nennen.

Die Stimmen der beiden Sängerinnen des Duos Sometimes harmonierten wunderbar. Evas feines, professionelles Gitarrenspiel hob diese Harmonie noch hervor.

Aber nicht nur ihre Musik, sondern auch ihre lockere und publikumsnahe Art, ihre Kommentare und Einlagen zwischen den Songs begeisterten die Zuhörer. Diese kurzen, humorvollen und spontanen Beiträge, in denen sich die beiden Musikerinnen durchaus auch gegenseitig auf den Arm nahmen, hatten einen ganz besonderen, wertschätzenden und unterhaltenden Charakter. Eva und Martina gelang es, Optimismus und Zuversicht auszustrahlen. Die Sorgen und Ängste wurden für ein paar Stunden kleiner.

Das Publikum sparte nicht mit Applaus. Es forderte am Ende des Konzerts unnachgiebig eine Zugabe. Eva und Martina genossen diese Zustimmung, diese Begeisterung und diesen Applaus. Sehr gerne erfüllten sie den Wunsch ihres Publikums. So erklang im Schlusspart außer „Dein ist mein ganzes Herz“ von Heinz Rudolf Kunze noch das „Hallelujah“ von Leonard Cohen. Auch das genügte dem Publikum noch nicht, begeistert applaudierte es erneut. Und so sangen Eva und Martina als endgültig letzten Song das irische Segenslied „Sei behütet auf deinen Wegen“ von Clemens Bittlinger.

Zutreffender und mutmachender hätte das Duo Sometimes den Schluss seines Konzerts nicht gestalten können.

Bepler Mayer Jazzduo live im Kirchlein

BEPLER MAYER JAZZDUO

Das Bepler Mayer Jazzduo spielte zum wiederholten Male im „Kirchlein“. Knapp 20 Zuhörer waren gekommen um sich von Sigrun und Burkhard musikalisch verwöhnen zu lassen.

Für ihre Musik greift das Bepler Mayer Jazzduo auf ein großes Repertoire aus Jazzstandards, Swing, Blues, Latin und Balladen zurück. Ihre Interpretationen waren auch an diesem Abend musikalisch ebenso anspruchsvoll wie emotional. Hervorzuheben ist vor allem die musikalische Harmonie zwischen Sigrun und Burkhard. Diese Harmonie, dieses gegenseitige musikalische Verständnis zeigt sich im Zusammenspiel von Stimme und Gitarre. Beim Zuhörer entsteht der Eindruck, dass die Gitarre mit der Stimme singt, dass die Gitarre die Stimmungen, die im Gesang entstehen, unterstreicht, verstärkt, steigert.

Mit viel Swing begann das Konzert, als der Song „Comes Love“ aus dem Jahre 1939 erklang. Im Laufe des Abends spannte sich über 78 Jahre ein musikalischer Bogen – von 1930 bis 2008. Aus dem Jahre 1930 erklang der Song „On the sunny side of the street“ von Mc. Hugh/Fields. Es folgten Songs wie „Invitation“ (1952) von Bronislau Kaper, „My Foolish Heart“ (1949) von V. Young/N. Washington, „Whisper Not“ (1956) von B. Golson und L. Feather, „Dat Dere“ (1960) von B. Timmons und O. Brown jr., „Afro Blue“ (1955) von M. Santamaria und C. Tajder, „Worrysome Heart“ (2008) von Melody Gardot, und einige andere mehr.

Burkhard Mayer zeigte sich auf seiner 7-saitigen Gitarre zum einen als einfühlsamer Begleiter. Er unterstützte die Stimmung, die sich durch Sigruns ausdrucksstarke, emotionale und temperamentvolle Stimme einstellte, in dem genau zutreffenden Maß. Er beeindruckte und überzeugte das Publikum aber auch immer wieder als Solist. Ganz besonders hervorzuheben ist dabei sein Solovortrag bei dem Song „Peace“ (1959) von H. Silver.

Die Zuhörer waren von dem musikalischen Können des Bepler Mayer Jazzduos begeistert und sparten nicht mit Applaus. Sigrun und Burkhard ließen sich gerne um eine Zugabe bitten und so erklangen zum Abschluss des Konzerts die beiden Songs „Throw it away“ von A. Lincoln und „I fall in love to easily“ von J. Styne.

Zu ihrem Repertoire gehören Songs von Duke Ellington, Benny Golson, Harald Arlen, Cole Porter und Abbey Lincoln.

Burkhard Mayers Gitarrenspiel überzeugt durch kreatives, hochwertiges, handwerkliches Können. Sigrun Beplers Stimme fasziniert durch ihre bemerkenswerte, emotionale Ausdruckskraft.

Das Zusammenspiel dieser beiden Künstler lässt Interpretationen entstehen, deren Intensität und Intimität – gepaart mit dem nötigen Swing – überzeugte Jazzliebhaber ebenso wie das breite, interessierte Publikum begeistern.

Samstag, 04. Dezember 2021
Beginn: 19.30 Uhr, Einlass: 18.30 Uhr
Eintritt: 12,00 €

Anmeldung erforderlich unter 06409/6624707